GR700 Regordaneweg

Es hat den Namen des Landes Régordane, das es durchquert, genauso wie der Chemin de Forez seine Berge umgibt. Dieses Land und sogar diese Provinz - Provincia de Regordana im Jahre 1323 in einem Akt der Burg von Portes - würde ungefähr dem Gebiet entsprechen, das sich zwischen den Städten Ales in den Cevennen, Chamborigaud, Pradelles und Largentière erstreckt.

GR700 Chemin de la Régordane
GR700 De Regordane route
GR700 The Regordane Way
1.Geschichte des Regordane Weg

 

Geschichte des Regordane Weg GR700

Es ist die Straße von Régordane, die unangemessene Bezeichnung des Régordane-Weges - um "römisch" zu machen - erscheint nur im 20. Jahrhundert.

2.Geschichte des Regordane WegUnternehmen Sie eine Reise ins Mittelalter durch das abgelegene Hinterland des Mont Lozere mit seinen an die Abhänge gebauten Dörfchen und Steinhäuschen (150km).Der Regordaneweg  folgt der Spalte von Villefort über Ales bis zum Tanarguemassif und ähnelt beinahe einer natürlichen "Draille" (Almauftrieb). siehe S. "Drailles" und Wege. Seine Ursprünge reichen bis in die keltische Zivilisation zurück (etw. 400 v Ch.), lange vor der Römerzeit. Später benutzten die Vorfahren der Cevenolen und dann Reisende und Pilger diesen Weg, der Le Puy en Velay mit Nimes und Montpellier verband...

Es gibt mehrere Hypothesen über die Herkunft des Wortes "Regordane", aber sämtliche Experten stimmen überein, dass der Ausdruck aus der Gegend der Schlösser von Portes, Chamborigaud und Genolhac stammt. Ein Besitz, der am Regordaneweg lag, soll diesem seinen Namen gegeben haben. Diese jahrhunderte alte Regordanestrasse hilft Ihnen, die Geschichte und Entwicklung der Cevennen zu erfassen, dieser Weg, an dem sich auch heute noch Wanderer aus aller Welt erfreuen.

Romanische Kirchen
Die Mönche aus Bonnevaux, die sich im IX. Jhr. in den Cevennes liederliessen, haden in den Gegenden Haute-Ceze und Regordane 15 Kirchen errichtet. Diese haben ihre Glockentürme, ihre nüchterne Architektur und die Legenden über verschwundene Glocken gemeinsam... auf Ihrer Rundreise sind Sie an den Kirchen von Genolhac, Concoules, Aujac, Bonnevaux und Peyremale vorbeigefahren. Nur zur letztgenannten, die auf einem felsigen Berggipfel errichtet wurde, führt eine schöne kleine Strasse. "Wie unendlich, wie friedvoll und schön ist diese Landschaft, durch die uns dieser Weg zu den romanischen Kirchen führt".

3.Geschichte des Regordane Weg1000 Jahre LandschaftPädagogischer

Wanderweg in Peyremale.
Sie können diese Wanderung auf einem schattigen Weg in weniger als einer Stunde zurücklegen. Ein Prospekt informiert Sie über die Vegetation des umliegenden Gerbirges während der letzten 1000 Jahre. Ziehen Sie feste Schuhe an, um auf dem unebenen, manchmal steinigen Boden zu marschieren. Die informationsbroschüren sind gergenüber der Kirche im "La Dormition" erhältlich. Der Wanderweg geht vom Parkplatz ab 80m. von der Kirche entfernt. Bevor Sie losgehen, gucken Sie in den Himmel...
Kommt das Gewitter von Portes bringen Sie den Esel heim und schliessen Sie die Pforte. Kommt das Gewitter von Les Vans, Nehmen Sie Ihren Esel und gehen Sie auf die Champs (Felder).

Le Château de Portes
Auf halbem Weg der Regordanestrasse erblicken Sie den Col de Portes mit Ausblick auf die Cevennen und den Rücken des Mont Lozere.
Einzige Durchreisemöglichkeit für die Maultierkarawanen, die Wein, Zwiebeln, Oliven, Saltz usw, in den Norden tranportierten und auf ihrem Rückweg Getreide, Tierfette, Bretter, etc. mitbrachten, mussten diese ein Weggeld entrichten.

Auf dem Gipfel des Col de Portes wird seit 20 Jahren ein mitelalterliches Schloss renoviert.Vom 15 Juli bis zum 20 August werden mehrmals pro Woche Steinhauer, Restaurateur und Heimatkundekurse sowie Ausstellungen und Klassikkonzerte. Den ganzen Sommer über finden Führungen statt. Die Reise des Priesters Aulanier Brignon auf Voie Regordane an XVIIe Jahrhundert.

Facebook GR700 Regordaneweg

 

 

Gasthof L'Etoile (Gasthof zum Stern) zwischen Lozere, Ardeche und den Cevennen im Südfrankreich

Das ehemalige Sommerferienhotel der Zwanziger Jahre mit am Fluss Allier gelegenen Garten trägt den hübschen Namen Gästehaus L'Etoile und dient heute als gemütliches Gästehaus. Es befindet sich in La Bastide-Puylaurent inmitten der für Südfrankreich typischen Berge zwischen den Regionen Lozere, Ardeche und den Cevennen. Auch die Fernwanderwege GR7, GR70 Stevensonweg, GR72, GR700 Regordaneweg (St Gilles), Cevenol, Montagne Ardechoise, Margeride, Gevaudan und der GR470 Schluchtenweg entlang des Flusses Allier. Ideal für einen entspannten Urlaub.

Copyright © gr700-regordane.com